SONDERAUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

Konzert mit dem Wiener Glasharmonika-Duo. Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, E. Grieg, E. Satie, A. Pärt

23. April 2009, 19 Uhr

Konzert mit dem Wiener Glasharmonika-Duo. Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, E. Grieg, E. Satie, A. Pärt

Das Ehepaar Christa und Gerald Schönfeldinger gehört zu den weltweit führenden Interpreten auf Glasharmonika und Verrophon. Sie konnten nicht nur die teilweise ...  > mehr

Konzert mit dem Wiener Glasharmonika-Duo. Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, E. Grieg, E. Satie, A. Pärt

23. April 2009, 19 Uhr

Konzert mit dem Wiener Glasharmonika-Duo. Werke von W.A. Mozart, J. Haydn, E. Grieg, E. Satie, A. Pärt

Das Ehepaar Christa und Gerald Schönfeldinger gehört zu den weltweit führenden Interpreten auf Glasharmonika und Verrophon. Sie konnten nicht nur die teilweise überlieferten "historischen" Spieltechniken auf ein neues Niveau stellen, sondern das Spiel auf den Glasinstrumenten mit neuen Techniken und zeitgenössischen Musikästhetiken zu ungeahnten klanglichen Wirkungsmöglichkeiten erweitern. Kartenvorverkauf (18 €): an der Museumskasse, NEUE PRESSE: 09561/850170, COBURGER TAGEBLATT: 09561/888131. Abendkasse: 20 €.

Musikalische Lesung mit Dr. Claudia Ott Gold auf Lapislazuli

Donnerstag, 15. März 2009 von 17 bis 20 Uhr

Musikalische Lesung mit Dr. Claudia Ott "Gold auf Lapislazuli"

Beginn: 11:00 Uhr
Vorverkauf: Buchhandlung Riemann, Coburg
Weitere Informationen finden Sie unter mehr

Musikalische Lesung mit Dr. Claudia Ott Gold auf Lapislazuli

Donnerstag, 15. März 2009 von 17 bis 20 Uhr

Musikalische Lesung mit Dr. Claudia Ott "Gold auf Lapislazuli"

Beginn: 11:00 Uhr
Vorverkauf: Buchhandlung Riemann, Coburg
Weitere Informationen finden Sie unter www.tausendundeine-nacht.com.

Glasklasse. Glasexperimente aus dem Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) Höhr-Grenzhausen

12. Oktober 2008 bis 8. Februar 2009

Glasklasse. Glasexperimente aus dem Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) Höhr-Grenzhausen

Zeitgleich zur Eröffnung des "Europäischen Museums für Modernes Glas" findet die erste Wechselausstellung dort statt. Studenten, Diplomierte und Dozenten des ...  > mehr

Glasklasse. Glasexperimente aus dem Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) Höhr-Grenzhausen

12. Oktober 2008 bis 8. Februar 2009

Glasklasse. Glasexperimente aus dem Institut für Künstlerische Keramik und Glas (IKKG) Höhr-Grenzhausen

Zeitgleich zur Eröffnung des "Europäischen Museums für Modernes Glas" findet die erste Wechselausstellung dort statt. Studenten, Diplomierte und Dozenten des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas, das 2007 sein 20jähriges Bestehen feiern konnte, wollen mit dieser Ausstellung beweisen, dass ihre Ausbildungsstätte inzwischen einen gewichtigen Part in der Glasszene übernimmt. Die "Klassenlehrerin", sprich die Institutsleiterin Professor Ingrid Conrad-Lindig, zeigt ihre "Meilensteine" mit stimmungsvollen Szenen aus der Vergangenheit, von ihren Schülern sind experimentelle Arbeiten zu sehen: Gefäße, Installationen und Objekte aus einem Materialmix.

FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES EUROPÄISCHEN MUSEUMS FÜR MODERNES GLAS IM PARK VON SCHLOSS ROSENAU

11. Oktober 2008

FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES "EUROPÄISCHEN MUSEUMS FÜR MODERNES GLAS" IM PARK VON SCHLOSS ROSENAU

Nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit öffnet das "Europäische Museum für Modernes Glas" seine Pforten. Federführend ist der Coburger Unternehmer und Kunstmäzen ...  > mehr

FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES EUROPÄISCHEN MUSEUMS FÜR MODERNES GLAS IM PARK VON SCHLOSS ROSENAU

11. Oktober 2008

FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES "EUROPÄISCHEN MUSEUMS FÜR MODERNES GLAS" IM PARK VON SCHLOSS ROSENAU

Nach nur eineinhalb Jahren Bauzeit öffnet das "Europäische Museum für Modernes Glas" seine Pforten. Federführend ist der Coburger Unternehmer und Kunstmäzen Otto Waldrich gewesen, der das Bauprojekt durch Gründung einer Stiftung zusammen mit den Kunstsammlungen und der Bayerischen Schlösserverwaltung verwirklicht hat. In der Rosenau findet die stetig anwachsende, zeitgenössische Glassammlung der Veste nun eine neue Heimstatt. Die Dauerausstellung, die durch Leihgaben international tätiger Künstler bereichert ist, bietet dem Besucher einen Rundgang durch die Geschichte des Studioglases von den 1960er Jahren bis heute. Ein anspruchsvolles Programm an Wechselausstellungen, Workshops im Lampenglasstudio und didaktischen Maßnahmen für Interessierte jeden Alters wird den Museumsalltag begleiten. Für die Öffentlichkeit ist das Museum ab dem 12. Oktober 2008 zugänglich.

5. Regionale Museumsnacht

31. Mai 2008, 18 - 24 Uhr

5. Regionale Museumsnacht

Zum letzten Mal feiern wir hier die Regionale Museumsnacht, ab 2009 findet sie dann im neuen Glasmuseum gegenüber statt. Aus diesem besonderen Anlass ...  > mehr

5. Regionale Museumsnacht

31. Mai 2008, 18 - 24 Uhr

5. Regionale Museumsnacht

Zum letzten Mal feiern wir hier die Regionale Museumsnacht, ab 2009 findet sie dann im neuen Glasmuseum gegenüber statt. Aus diesem besonderen Anlass verwandelt die junge Glasgestalterin Susan Liebold aus Schneidemühle im Thüringer Wald die Orangerie in einen einzigen Performance-Raum. Nachtschwärmer aus Glas, stachelige Objekte, Stäbe, die wie Tautropfen herabrieseln, Spiralen, die sich wie Oktopusse winden, werden geheimnisvoll von der Decke herab leuchten, dazu erklingt Musik. Kommen Sie und lassen Sie sich verzaubern! Genießen Sie verschiedene Getränke und Snacks!

Metamorphosen und anderes: Barbara Idzikowska und Get Stankiewicz

17. März - 18. September 2005

Metamorphosen und anderes: Barbara Idzikowska und Get Stankiewicz

Barbara Idzikowska und Eugeniusz Get Stankiewicz arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen. Sie ist von Haus aus Glasmalerin, er Kupferstecher und Zeichner, ...  > mehr

Metamorphosen und anderes: Barbara Idzikowska und Get Stankiewicz

17. März - 18. September 2005

Metamorphosen und anderes: Barbara Idzikowska und Get Stankiewicz

Barbara Idzikowska und Eugeniusz Get Stankiewicz arbeiten schon seit einigen Jahren zusammen. Sie ist von Haus aus Glasmalerin, er Kupferstecher und Zeichner, der an der Breslauer Kunstakademie unterrichtet. Sie beschäftigt sich in ihren Werken vor allem mit dem weiblichen Akt, er setzt sich hauptsächlich mit der geschichtlichen Überlieferung der graphischen Künste auseinander. Beide hielten sich unlängst als "artists in residence" im französischen Sars Poteries, im dortigen Centre du Verre, auf. Entsprechende vor Ort entstande Arbeiten stellen die beiden auch in der Orangerie aus: Sie wird schwarze silhouettenhafte Figurinen zeigen, die voller Poesie über kleine Glastäfelchen zu hüpfen, zu schweben, zu fallen scheinen, und er gold oder schwarz hinterlegte Glasplatten, auf denen zart hingeworfene Zeichnungen erscheinen. Get Stankiewicz stellt auch graphische Blätter aus und sie große Glasplatten mit brüchigen Kanten und ausgebrochenen szenischen Darstellungen.

Das Glück_Tiefblau Christine Triebsch, Jens Gussek, Peter Möller, Jens Pfeifer - Neue Glasarbeiten

23. Mai - 28. September 2003

"Das Glück_Tiefblau"
Christine Triebsch, Jens Gussek, Peter Möller, Jens Pfeifer - Neue Glasarbeiten

Im Museum für Modernes Glas werden diesen Sommer elf Glasarbeiten, darunter großformatige Objekte und Installationen, von vier Künstlern der Burg ...  > mehr

Das Glück_Tiefblau Christine Triebsch, Jens Gussek, Peter Möller, Jens Pfeifer - Neue Glasarbeiten

23. Mai - 28. September 2003

"Das Glück_Tiefblau"
Christine Triebsch, Jens Gussek, Peter Möller, Jens Pfeifer - Neue Glasarbeiten

Im Museum für Modernes Glas werden diesen Sommer elf Glasarbeiten, darunter großformatige Objekte und Installationen, von vier Künstlern der Burg Giebichenstein, Halle, in einer Ausstellung zu sehen sein. Prof. Christine Triebsch, die Leiterin der Klasse für Malerei/Glas an der "Burg" seit 1991, zeigt die aus verschiedenen Materialien bestehende Fußbodeninstallation "Rosenstein", Jens Gussek stellt geblasene und sandgegossene Objekte von erzählendem Charakter aus, Jens Pfeifer verstört durch seine gläsernen, zerbrechlich wirkenden Waffen und Peter Möller, dessen Arbeit "Das Glück Tiefblau" der Ausstellung den Namen gegeben hat, stößt philosophische Grundfragen in seinen Objekten an. Trotz aller stilistischen Unterschiede scheinen die Arbeiten durch ein inneres Band zusammengehalten: Es ist die Kargheit in der Materialbehandlung und der Anwendung der künstlerischen Mittel.

Jack Ink. Malerei auf Glas

29. Juni - 30. September 2001

Jack Ink. Malerei auf Glas

Die erste Wechselausstellung im Museum für Modernes Glas seit dessen Eröffnung vor über zehn Jahren zeigt Arbeiten des amerikanischen Studioglaskünstlers Jack ...  > mehr

Jack Ink. Malerei auf Glas

29. Juni - 30. September 2001

Jack Ink. Malerei auf Glas

Die erste Wechselausstellung im Museum für Modernes Glas seit dessen Eröffnung vor über zehn Jahren zeigt Arbeiten des amerikanischen Studioglaskünstlers Jack Ink. Er gehörte ehemals zum Kreis Harvey Littletons und lebt seit 1975 in Österreich. Über 80 Objekte von den achtziger Jahren bis heute sind zu sehen, allesamt farbensprühend und inspiriert von Landschaften oder dem Leben unter Wasser. Gestalterisch bewegen sie sich zwischen alter, neuer und fernöstlicher Welt.

« <  > »