SAMMLUNGEN UND HISTORISCHE RÄUME

HISTORISCHE RÄUME - GROSSE HOFSTUBE

Große Hofstube

Die Große Hofstube ist der Fest- und Bankettsaal der Burg.

Mit einer Grundfläche von 26 m x 12 m gehört er zu den größten profanen Räumen seiner Zeit.

Nach einem großen Brand im Jahr 1499 wurde er 1501-1504 wieder errichtet und mit einer mächtigen Balkendecke auf zwei Mittelstützen überspannt.

Die Bauform ist bis in die heutigen Tage unverändert erhalten geblieben.

Nachfolgend einige Exponate aus der Großen Hofstube.

RENNHUT

Der Rennhut aus dem Besitz Kaiser Maximilians I. entstand 1494 in Augsburg.

Der schwere Helm ist aus einem Stück getrieben. Wahrscheinlich gehört dieser Helm zu einem von 12 Rennzeugen, die der spätere Kaiser Maximilian I. 1494 anläßlich der Feierlichkeiten zu seiner Hochzeit mit Prinzessin Bianca Maria Sforza von Mailand anfertigen ließ.

PFERDEHARNISCH

Der Pferdeharnisch von Kunz Lochner entstand um 1550 und ist ein bedeutendes Werk der Plattnerkunst.

Alle Teile zeigen ein ehemals vergoldetes und geschwärztes Ätzdekor.

HALBER HARNISCH

Der reich dekorierte, teilweise vergoldete halbe Harnisch aus dem Jahr 1570 stammt von Anton Pfefferhauser, einem der besten Plattner seiner Zeit.

Es handelt sich um einen Teil einer ehemals sehr umfangreichen, dem Herzog Johann Wilhelm von Weimar zugeschriebenen Garnitur.

GUSSEISERNER OFEN

Der älteste und gleichzeitig einzige vollständig erhaltene spätgotische gusseiserne Ofen Deutschlands kam zur Zeit der Wiederherstellung der Steinernen Kemenate 1501 in die Große Hofstube.