SONDERAUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

Das besondere Blatt

12. November 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg umfassen eines der bedeutendsten Kupferstichkabinette Deutschlands ...  > mehr

Das besondere Blatt

12. November 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg umfassen eines der bedeutendsten Kupferstichkabinette Deutschlands.

In der Reihe "Das besondere Blatt" stellen wir Ihnen im Vierteljahresrhythmus ein ausgewähltes Werk aus den reichen Beständen näher vor. 2017 stehen die ausgewählten Graphiken in engem Zusammenhang mit Luther und der Reformation.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wochenende der Graphik

11. und 12. November 2017, 13 bis 16 Uhr

Wochenende der Graphik

In Kupferstichkabinetten lagern reiche Schätze. Arbeiten auf Papier können aus konservatorischen Gründen ...  > mehr

Wochenende der Graphik

11. und 12. November 2017, 13 bis 16 Uhr

Wochenende der Graphik

In Kupferstichkabinetten lagern reiche Schätze. Arbeiten auf Papier können aus konservatorischen Gründen nur für begrenzte Zeit ausgestellt werden. Normalerweise sind die Blätter lichtgeschützt in speziellen Depots untergebracht.

Am Wochenende der Graphik stehen diese verborgenen Schätze im Mittelpunkt. Dabei wird es nicht nur um Bildinhalte und gestalterische Aspekte gehen. Betrachtet werden ebenso die vielfältigen künstlerischen Techniken.

Große und kleine Besucher sind zu speziellen Sonderführungen und Sonderaktionen eingeladen.

Es wird nur der normale Eintritt erhoben.

Mehr Informationen finden Sie hier: Flyer zum Wochenende der Graphik

Tagung: Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik

8. bis 10. Oktober 2017

Tagung: Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik

Die Epoche der Reformation erscheint untrennbar verbunden mit den druckgraphischen Porträts ihrer Protagonisten ...  > mehr

Tagung: Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik

8. bis 10. Oktober 2017

Tagung: Protestantische Bilderwelten. Glaube und Selbstverständnis im Spiegel der Druckgraphik

Die Epoche der Reformation erscheint untrennbar verbunden mit den druckgraphischen Porträts ihrer Protagonisten.

Vor allem die Cranach-Werkstatt schuf Werke von geradezu ikonischer Qualität. Hinzu kamen polemische und propagandistische illustrierte Flugblätter.

Auch in der Folgezeit findet das Selbstverständnis des Protestantismus auf vielfältige Weise seinen Ausdruck im gedruckten Bild.

Die Tagung wird sich den protestantischen Bilderwelten in der Druckgraphik vom 16. Jahrhundert bis heute widmen. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Veranstalter: Kunstsammlungen der Veste Coburg und Forum Bild-Druck-Papier in Kooperation mit dem Haus der Bayerischen Geschichte

Tagungsort: Haus Contakt, Coburg

Informationen / Anmeldung

Das besondere Blatt

10. September 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg umfassen eines der bedeutendsten Kupferstichkabinette Deutschlands ...  > mehr

Das besondere Blatt

10. September 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Die Pracht des Turniers

DAS BESONDERE BLATT aus dem Kupferstichkabinett – Ein Exponat in der Bayerischen Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner"

Lucas Cranach d.Ä., Werkstatt, Turnierbuch Herzog Johann Friedrichs des Großmütigen, nach 1539/vor 1543

"Das besondere Blatt" ist ein Programmformat, mit dem die Kunstsammlungen der Veste Coburg vierteljährlich ein Werk aus den reichen Beständen des Kupferstichkabinetts in den Fokus rücken.

Bei der Veranstaltung im September wird es um ein Werk gehen, das in der Bayerischen Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" zu sehen ist.

Das prächtige Turnierbuch Herzog Johann Friedrichs des Großmütigen führt 146 Waffengänge in unterschiedlichen Turnieren vor Augen. Dabei stehen sich die Kontrahenten auf den beiden Buchseiten gegenüber. Die in der Werkstatt Lucas Cranachs d.Ä. entstandenen, überaus qualitätvollen Deckfarbenzeichnungen vermitteln einen Eindruck von der Prachtentfaltung bei Turnieren. Gleichzeitig gelingt es ihnen, die Dramatik des Geschehens gekonnt zu inszenieren. Die Führung von PD Dr. Stefanie Knöll wird sich ausführlich mit diesem Highlight auseinandersetzen.

Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Es wird nur der normale Eintritt für die Landesausstellung erhoben. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 20 Personen begrenzt.

Ritter, Pferde, Lanzenkampf - Un Paso Honroso auf der Veste Coburg ist eine Deutschlandpremiere

9., 10., 12. und 13. August 2017, 16.30 bis ca. 20.30 Uhr (Einlass: 16 Uhr)

Ritter, Pferde, Lanzenkampf -
"Un Paso Honroso" auf der Veste Coburg ist eine Deutschlandpremiere

Mutige Ritter, edle Pferde und der Wettstreit um Ruhm und Ehre: Unter dem Motto "Un Paso honroso - Ein ehrenvoller Gang" bietet ...  > mehr

Ritter, Pferde, Lanzenkampf - Un Paso Honroso auf der Veste Coburg ist eine Deutschlandpremiere

9., 10., 12. und 13. August 2017, 16.30 bis ca. 20.30 Uhr (Einlass: 16 Uhr)

Ritter, Pferde, Lanzenkampf -
"Un Paso Honroso" auf der Veste Coburg ist eine Deutschlandpremiere

Ab Mittwoch, 9. August, präsentieren sich die Innenhöfe der Veste als mittelalterlicher Lager- und Kampfplatz. Die Festungsmauern bieten eine beeindruckende Kulisse, vor der die Kunstsammlungen der Veste Coburg und die Stadt Coburg in einer deutschlandweit bislang einzigartigen Living History - Veranstaltung große und kleine Besucher in eine spannende, romantische und farbenfrohe Welt entführen. Hauptdarsteller sind die weltweit besten Akteure ritterlicher Kampfkunst zu Pferde. Die Gruppe um den Niederländer Arne Koets ist dabei die einzige, die den Tjost - den turniermäßigen Kampf zu Pferd - authentisch mit ungeschwächten Lanzen führt. Eine wichtige Rolle spielen auch die vierbeinigen Stars der Vorführungen: die Andalusierpferde Maximilian und Talento, die Lusitanos Sultan und Gladiator und der Murgese Zogo. Erstmals zu Gast in Coburg und Teil der Vorführung ist die international bekannte italienische Fahnenschwenker-Gruppe Contrada Monticelli. Ergänzt durch rund 70 Mitwirkende von Reenactment-Gruppen aus dem In- und Ausland ergibt sich ein lebendiges, farbenprächtiges und klangvolles Gesamtkunstwerk aus der Welt des späten Mittelalters.

"Un Paso Honroso" steht ganz in der Tradition der "Zeitreise auf der Veste Coburg". Es geht den Akteuren darum, geschichtliche Ereignisse so authentisch wie möglich darzustellen.

Einlass für die Vorführungen am 9., 10., 12. und 13. August ist jeweils ab 16 Uhr. Die moderierten Vorführungen finden im westlichen Burghof der Veste Coburg statt. Es gibt nummerierte Sitzplätze auf den Tribünen. Der Herzoginbau (Dauerausstellung Waffen und Kutschen) schließt an den Vorführungstagen bereits um 15 Uhr. Zu- und Ausgang zur Bayerischen Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" (tägl. 9 bis 18 Uhr) ist der Haupteingang Fürstenbau im östlichen Burghof. Während der Veranstaltungen werden Imbiss und Getränke angeboten.

Ausführliche Informationen zur Veranstaltung und den teilnehmenden Gruppen finden sich im Internet unter www.mittelalter-in-coburg.de.

Ein besonderer "Gratis-Showact" erwartet die Coburger und ihre Gäste in der "Halbzeit-Pause" der an vier Tagen stattfindenden Veranstaltung. Die Fahnenschwenker und Musiker von Contrada Monticelli zeigen am Freitag, 11. August, ihre ebenso traditionsreiche wie akrobatische mittelalterliche Kunst direkt im Herzen Coburgs. Begleitet von Trommeln und Fanfaren ziehen die mehrfachen italienischen Meister um 15 Uhr vom Spitaltor auf den Marktplatz und freuen sich über zahlreiche große und kleine Zuschauer.

Tickets für die Vorführungen auf der Veste am 9., 10., 12. und 13. August (nur Platzkarten):
15,- Euro
12,- Euro ermäßigt (Behindertenausweis, Studierende)
8,- Euro Kinder/Schüler (bis 18 Jahre, <2 Jahre freier Eintritt / ohne eigenen Sitzplatz)

  • Tourist Information Coburg, Herrngasse 4, 96450 Coburg
    Tel. 09561/ 89-8000, info@tourist.coburg.de
  • Kunstsammlungen der Veste Coburg,Veste Coburg, 96450 Coburg
    Tel. 09561/879 19, t.hoepp@kunstsammlungen-coburg.de

Erweiterter Busverkehr für "Un Paso Honroso"

Die Besucher von "Un Paso Honroso" auf der Veste Coburg gelangen an allen vier Veranstaltungstagen auch nach Veranstaltungsende mit dem Stadtbus zurück in die Innenstadt. Am Mittwoch (9.8.), Donnerstag (10.8.), Samstag (12.8.) und Sonntag (13.8.) fährt der letzte Bus im Linienverkehr der Linie 5 bzw. im Charterverkehr um 20.30 Uhr bis zum Theaterplatz.

Artillerieausstellung auf der Gedeckten Batterie

Ab 15. Juli 2017

Artillerieausstellung auf der Gedeckten Batterie

Wo sind die Kanonen? Hier sind die Kanonen! Nach langer Zeit sind die beeindruckenden Geschütze der Veste ...  > mehr

Artillerieausstellung auf der Gedeckten Batterie

Ab 15. Juli 2017

Artillerieausstellung auf der Gedeckten Batterie

Gebt Feuer!

Eröffnung der neuen Artillerieausstellung auf der Gedeckten Batterie der Veste Coburg am 14. Juli 2017 im Beisein vom Bayerischen Staatsminister der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat, Dr. Markus Söder

Lange Jahre lagerten die historischen Geschütze der Veste Coburg im Verborgenen – ab 15. Juli 2017 werden sie endlich wieder öffentlich zugänglich sein. Unter dem Motto "Gebt Feuer!" eröffnen die Kunstsammlungen eine neue, innovative Museumsabteilung auf der Gedeckten Batterie.

Die Kanonen wurden in den 1990er Jahren von der Hohen Bastei geborgen, um die von der Witterung geschädigten Lafetten restaurieren zu können. Nun werden sie zusammen mit weiterem artilleristischen Gerät so gezeigt, dass sich die Besucher von ihrer ursprünglichen Verwendung eine Vorstellung machen können. Didaktische Erläuterungen rund um die Geschichte der Artillerie, Mitmach-Station und Medien unterstützen die neue Präsentation.

Zum Ausstellungskonzept gehört auch der Ort: die Gedeckte Batterie auf der Veste, eine von Bodo Ebhardt in Anlehnung an historische Vorbilder geschaffene Kanonen-Plattform. Auch sie wird in ihren einzelnen Bauteilen erläutert. Von der Gedeckten Batterie aus, die barrierefrei zugänglich sein wird, genießen die Besucher einen herrlichen Blick auf die Stadt und in die Burghöfe mit dem frisch sanierten Grabungsareal rund um den Bergfried.

Der ursprünglich für Anfang April vorgesehene Eröffnungstermin kann wegen Verzögerungen im Bauablauf nicht eingehalten werden. Nun wird die neue Artillerieausstellung rechtzeitig zum Samba-Wochenende und als weiterer Beitrag zur Bayerischen Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" das Angebot der Kunstsammlungen der Veste Coburg um eine weitere Attraktion bereichern.

Die Finanzierung des Projektes erfolgt zu 60 % durch Mittel aus dem LEADER-Programm des Freistaates Bayern und der EU. Hauptsponsor ist die VR-Bank Coburg. Weitere finanzielle Unterstützung kommt von der Oberfrankenstiftung und der Bayerischen Landesstiftung.

Flyer zur Artillerieausstellung

Das besondere Blatt

21. Mai 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg umfassen eines der bedeutendsten Kupferstichkabinette Deutschlands ...  > mehr

Das besondere Blatt

21. Mai 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt

Für das Programmformat "Das besondere Blatt" laden wir Interessierte am Sonntag, den 21. Mai 2017 um 14 Uhr in die Kunstsammlungen der Veste Coburg ein. Treffpunkt ist die Eingangshalle/Kasse.

"Das besondere Blatt" ist ein Programmformat, mit dem die Kunstsammlungen der Veste Coburg vierteljährlich ein Werk aus den reichen Beständen des Kupferstichkabinetts in den Fokus rücken.

2017 stehen die ausgewählten Graphiken in engem Zusammenhang mit Luther und der Reformation. Bei der Veranstaltung im Mai wird es um ein Blatt gehen, das in der Bayerischen Landesausstellung "Ritter, Bauern, Lutheraner" zu sehen ist.

Der kolorierte Holzschnitt zeigt den Teufel auf einer päpstlichen Ablassbulle sitzend. In seinem weit geöffneten Maul sind Mönche und Nonnen fröhlich an einem gedeckten Tisch versammelt. Von links schweben zwei dämonische Wesen mit dem Papst und einem weiteren Geistlichen herbei.

Ausgehend von diesem Spottblatt auf die katholische Geistlichkeit wird es in der Führung von PD Dr. Stefanie Knöll um die drastische Bildpolemik der Reformationszeit gehen.

Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Es wird nur der normale Eintritt für die Landesausstellung erhoben.

Die Teilnehmerzahl ist allerdings auf 20 Personen begrenzt.

Ritter, Bauern, Lutheraner. Bayerische Landesausstellung 2017 in Coburg

9. Mai bis 5. November 2017

"Ritter, Bauern, Lutheraner".
Bayerische Landesausstellung 2017 in Coburg

Die Welt befand sich vor 500 Jahren in einer Zeit großer Veränderungen. Jahrhundertealte Gewissheiten gerieten ins Wanken ...  > mehr

Ritter, Bauern, Lutheraner. Bayerische Landesausstellung 2017 in Coburg

9. Mai bis 5. November 2017

"Ritter, Bauern, Lutheraner".
Bayerische Landesausstellung 2017 in Coburg

Die Welt befand sich vor 500 Jahren in einer Zeit großer Veränderungen. Jahrhundertealte Gewissheiten gerieten ins Wanken. Diese Zeit wird in der Bayerischen Landesausstellung 2017 in Coburg lebendig.

Kostbare und ungewöhnliche Originale aus vielen europäischen Sammlungen sowie lebendige und multimedial aufbereitete Inszenierungen beleuchten die sozialen, wirtschaftlichen, politischen und künstlerischen Traditionen und Umbrüche vom späten 15. Jahrhundert bis in die zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts.

Spätestens durch die Begegnung von Kaiser Karl V. mit Martin Luther auf dem Wormser Reichstag 1521 wurde die neue Glaubenslehre Gegenstand der großen Politik.

Die Ausstellung zeichnet die Entwicklungen bis hin zum so genannten "Deutschen Bauernkrieg" nach. Ganz nah kommen die Besucher dem "Phänomen Luther" in den "Lutherzimmern". Hier wohnte der Reformator im Jahr 1530, hier verfasste er eine Vielzahl von Briefen und Schriften und bestimmte die Entstehung der "Augsburgischen Konfession" wesentlich mit.

Voraussetzung für leidenschaftliche Auseinandersetzungen war eine noch nie dagewesene Medienrevolution. Die noch junge Technik des Buchdrucks wurde massentauglich: Flugschriften, Liederbücher und Postillen mobilisierten immer mehr Menschen.

Neue Fragen tauchten auf: Ist die Einheit der Kirche zu retten? Was ist eigentlich evangelisch, was katholisch - und wie wirkt sich das aus? Konkrete Beispiele aus Thüringen, Franken, Altbayern und Schwaben zeigen Umsetzung und Folgen von Reformation und Gegenreformation. Am Ende des Rundgangs steht nochmals Coburg als Luther-Gedenkort im Blickpunkt.

Neben den Kunstsammlungen der Veste Coburg gehören die Außenbereiche der Veste, der an Aussichtspunkten und Blickbeziehungen reiche Weg über den Hofgarten in die Stadt sowie die evangelisch-lutherische Kirche St. Moriz, wo eine begleitende Ausstellung stattfindet, zu dem Projekt.

Zur Landesausstellung ist ein Ausstellungskatalog und ein Kurzführer erschienen, die Sie über das Haus der Bayerischen Geschichte beziehen können:

Informationen und Details finden Sie im Flyer des Hauses der Bayerischen Geschichte zur Landesausstellung und im Internet unter www.hdbg.de/reformation.

© Haus der Bayerischen Geschichte, Augsburg / Entwurf: graficde'sign pürstinger, Salzburg
Hostienschränkchen mit Schubladen, Coburg (?), 1607. Coburg, Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Moriz, © Haus der Bayerischen Geschichte, Foto: Evelyn Pechinger-Theuerkau
Zunftschild der Memminger Schmiede von 1604 (unter Verwendung eines Flügelaltares aus der Zeit um 1500). Memmingen, Stadtmuseum, © Werner Kroll, Memmingen

Die Bergfried-Grabung wird Teil der Besichtigung

Ab Ende März 2017

Die Bergfried-Grabung wird Teil der Besichtigung

Im Jahr 2005 traten bei einer Ausgrabung im ersten Burghof vier zeitlich abgrenzbare Befunde vom Hochmittelalter ...  > mehr

Die Bergfried-Grabung wird Teil der Besichtigung

Ab Ende März 2017

Die Bergfried-Grabung wird Teil der Besichtigung

Im Jahr 2005 traten bei einer Ausgrabung im ersten Burghof vier zeitlich abgrenzbare Befunde vom Hochmittelalter bis ins 19./20. Jahrhundert zutage.

Sie künden als steinerne Zeugen von den heute nicht mehr vorhandenen Bauten der Burg. Bei einem Rundturm mit beeindruckend massiven und teils sorgfältig bearbeiteten Fundamenten handelt es sich um ein unvollendetes Bauwerk aus dem 14./15. Jahrhundert. Dieser Turm überlagert eine Mauerecke aus dem 13. Jahrhundert, die wohl zum tatsächlichen, rechteckigen "Ur-Bergfried" des Hochmittelalters gehört. Damit wurde ein Teil der ältesten Burg sichtbar, deren Spuren bislang nur noch am Buckelquadermauerwerk des Blauen Turms erkennbar waren.

Nach einer umfangreichen Sicherung der Mauern können die Besucher von nun an ohne Sichtbeeinträchtigung die authentischen baulichen Spuren der spannenden Nutzungsgeschichte der Veste entdecken.

Das besondere Blatt Lucas Cranach d.Ä., Martin Luther mit Doktorhut, Kupferstich, 1521

12. Februar 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt
Lucas Cranach d.Ä., Martin Luther mit Doktorhut, Kupferstich, 1521

Die Kunstsammlungen der Veste Coburg umfassen eines der bedeutendsten Kupferstichkabinette Deutschlands ...  > mehr

Das besondere Blatt Lucas Cranach d.Ä., Martin Luther mit Doktorhut, Kupferstich, 1521

12. Februar 2017, 14 Uhr

Das besondere Blatt
Lucas Cranach d.Ä., Martin Luther mit Doktorhut, Kupferstich, 1521

"Das besondere Blatt" ist ein Programmformat, mit dem die Kunstsammlungen der Veste Coburg vierteljährlich ein Werk aus den reichen Beständen des Kupferstichkabinetts in den Fokus rücken.

2017 stehen die ausgewählten Graphiken in engem Zusammenhang mit Luther und der Reformation.

Die von Lucas Cranach geschaffenen Bildnisse Luthers prägen unsere Vorstellung vom Aussehen des Reformators bis heute. Daher soll ihnen die erste Veranstaltung im Reformationsjahr gewidmet sein.

Im Zentrum steht Lucas Cranachs Kupferstichportrait Luthers aus dem Jahre 1521. Es markiert einen wichtigen Übergang von den frühen Darstellungen, die Luther als asketischen Augustinermönch vor Augen führen, zu den späten Portraits Luthers als gewichtiger Reformator mit gewisser Körperfülle.

Ausgehend von diesem Portrait wird es in der Führung von PD Dr. Stefanie Knöll um die Entwicklung des Lutherportraits im druckgraphischen Werk Cranachs gehen.

Auch nach der Führung haben Besucher Gelegenheit, das Kunstwerk innerhalb der Dauerausstellung zu bewundern. Noch bis zum 14. Mai 2017 wird das Blatt im Salon des Herzogs (Fürstenbau) ausgestellt sein.

Eine Anmeldung für die Führung ist nicht erforderlich. Es wird nur der normale Eintritt erhoben.

« <  > »