SONDERAUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

Art Design - Design Art. C+P Wörfel

18. September - 27. November 1994

"Art Design - Design Art. C+P Wörfel"

Peter Wörfel, freier bildender Künstler, und Christel Burghard-Wörfel, Industriedesignerin, beeinflussen sich seit Beginn ihres gemeinsamen Lebensweges ...  > mehr

Art Design - Design Art. C+P Wörfel

18. September - 27. November 1994

"Art Design - Design Art. C+P Wörfel"

Peter Wörfel, freier bildender Künstler, und Christel Burghard-Wörfel, Industriedesignerin, beeinflussen sich seit Beginn ihres gemeinsamen Lebensweges gegenseitig. Ihre Projekte mit einer harmonisierenden künstlerischen Idee sind fließende Grenzüberschreitungen zwischen freier Kunst (Art) und angewandter Kunst (Design). Diese Ausstellung spiegelt gerade diesen Grenzbereich "Art Design / Design Art" anschaulich wieder und zeigt daß C+P Wörfel nicht allein als Markenzeichen, als "Trademark" steht, sondern einen hohen individuellen künstlerischen Anspruch symbolisiert.

Venezianisches Glas der Sammlung Herzog Alfreds von Sachsen-Coburg und Gotha (1844 - 1900) (Wanderausstellung)

16. Juli 1994 - 16. Januar 1995

"Venezianisches Glas der Sammlung Herzog Alfreds von Sachsen-Coburg und Gotha (1844 - 1900)" (Wanderausstellung)

Die hervorragende Sammlung venezianischen Glases der Kunstsammlungen der Veste Coburg wurde zu weiten Teilen von dem Coburger Herzog Alfred im letzten Drittel ...  > mehr

Venezianisches Glas der Sammlung Herzog Alfreds von Sachsen-Coburg und Gotha (1844 - 1900) (Wanderausstellung)

16. Juli 1994 - 16. Januar 1995

"Venezianisches Glas der Sammlung Herzog Alfreds von Sachsen-Coburg und Gotha (1844 - 1900)" (Wanderausstellung)

Die hervorragende Sammlung venezianischen Glases der Kunstsammlungen der Veste Coburg wurde zu weiten Teilen von dem Coburger Herzog Alfred im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts erworben. Nach seinem Tod übereignete Alfreds Witwe, Herzogin Mare Alexandrowna von Sachsen-Coburg und Gotha (1853-1920) den Kunstsammlungen unter anderem 475 als venezianisch bezeichnete Gläser, wobei nicht alle tatsächlich aus Venedig oder Italien stammen. Glasmacher versuchten schon früh in der Formschönheit, Feinheit und Klarheit mit dem bedeutenden venezianischen Werk in Konkurrenz zu treten. Kelchgläser, Flügelgläser, Karaffen, Vasen, Schalen und vieles andere mehr sind zu sehen. Dabei sucht der Umfang und die Qualität bestimmter Formgruppen, wie z. B. die Apothekengläser, weltweit seinesgleichen. Der 600-seitige Katalog dokumentiert die aufwendige schwierige Forschungsarbeit.

Italienische Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Kupferstiche und Radierungen aus eigenem Besitz

12. Juni - 18. September 1994

"Italienische Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Kupferstiche und Radierungen aus eigenem Besitz"

Die Ausstellung zeigt in 150 herausragenden Werken von 50 Künstlern eine Auswahl aus den Beständen des Coburger Kupferstichkabinetts im Bereich der ...  > mehr

Italienische Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Kupferstiche und Radierungen aus eigenem Besitz

12. Juni - 18. September 1994

"Italienische Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Kupferstiche und Radierungen aus eigenem Besitz"

Die Ausstellung zeigt in 150 herausragenden Werken von 50 Künstlern eine Auswahl aus den Beständen des Coburger Kupferstichkabinetts im Bereich der italienischen Druckgraphik des 15. bis 18. Jahrhunderts. Die Exponate stehen untereinander in einem Zusammenhang, der sowohl die historische Entwicklung dieses Zeitraumes als auch die Vielfalt der Kunst und die unerschöpfliche Erfindungsgabe der Stecher erkennen läßt.

Joel Philip Myers (Wanderausstellung)

15. Mai 1994 - 7. Juli 1994

"Joel Philip Myers" (Wanderausstellung)

Nach einer Ausbildung zum Werbegraphiker und Designer sowie einem Keramikstudium findet Joel Philip Myers durch den Besuch von Kursen in Glastechnologie und ...  > mehr

Joel Philip Myers (Wanderausstellung)

15. Mai 1994 - 7. Juli 1994

"Joel Philip Myers" (Wanderausstellung)

Nach einer Ausbildung zum Werbegraphiker und Designer sowie einem Keramikstudium findet Joel Philip Myers durch den Besuch von Kursen in Glastechnologie und Glasblasen zu dem Werkstoff, der sein weiteres Schaffen prägt. Er bleibt als einer der wenigen namhaften amerikanischen Glaskünstler unbeirrt bei der Gattung "Gefäß". Dabei dient ihm die Oberfläche der dreidimensionalen Form als Grund für Linien und Farbflächen. Myers Gefäße behaupten sich durch klare Konturen, durch Schwere und Standfestigkeit im umgebenden Raum. Die Glasobjekte sind am Ofen frei geblasen und geformt. Glasfäden und Glasstücke werden ähnlich einer Einlegetechnik aufgeschmolzen.

« <  > »