SAMMLUNGEN UND HISTORISCHE RÄUME

HISTORISCHE WAFFEN UND RÜSTUNGEN - FOLTERWERKZEUGE

Folterwerkzeuge

Mittelalterliches Rechtsgerät wie Schandmasken, Daumenschrauben, Handschellen oder ein Richtbeil vermitteln den Eindruck damaliger Gerichtsbarkeit.

Strafen waren in erster Linie Vergeltungen, und eine Resozialisierung war kaum beabsichtigt.

Dabei hatten Leibesstrafen gegenüber dem Freiheitsentzug das eindeutige Übergewicht.

Die kleine aber repräsentative Sammlung ist anschaulich durch graphische Illustrationen erklärt und ergänzt.

Nachfolgend einige Exponate unserer Folterwerkzeuge.

SCHANDMASKEN

Schandmasken aus dem 17. Jahrhundert (?) wurden im Rahmen von Prangerstrafen den Verurteilten aufgesetzt.

Dabei handelt es sich in erster Linie um Ehrenstrafen.

RICHTBEIL

Mit diesem Richtbeil soll in Gotha 1567 der Ritter Grumbach gevierteilt worden sein.

MENSCHENFÄNGER

Mit Hilfe eines solchen Menschenfängers konnten Gefangene sicher geführt und dennoch auf Distanz gehalten werden.

Die gefederten Schließbügel öffnen sich durch Druck von außen und sperren in Gegenrichtung.