SAMMLUNGEN UND HISTORISCHE RÄUME

GLAS UND KUNSTHANDWERK

Glas und Kunsthandwerk

Die historische Glassammlung auf der Veste Coburg gehört zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa. Hier kann man über 1000 Jahre Entwicklung des künstlerisch gestalteten Glases entdecken. Nach einem Umbau, bei dem der Urzustand des Vorraums zum ehemaligen "Kongreßsaal" wiederhergestellt werden konnte, erstrahlt sie im neuen Glanz. In Medienstationen können vertiefte Informationen zur Glasherstellung und den ausgestellten Objekten abgerufen werden. Viele Gläser erzählen Geschichten, die anhand der Inschriften, der Bilder und der historischen Überlieferung lebendig werden.

Ein Großteil der Objekte geht auf die Sammeltätigkeit von Herzog Alfred von Sachsen-Coburg und Gotha (1844 – 1900) zurück, dessen Witwe seine kostbaren Gläser den Kunstsammlungen übereignete. Den Schwerpunkt bilden Werke des 15. bis 17. Jahrhunderts aus Venedig. Ergänzt wird dieser Bestand vor allem um Gläser des Barock,die ebenfalls aus dem Besitz der Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha stammen dürften.

Wichtige Objekte des 19. Jahrhunderts sowie Gläser des Jugendstils und des Art Déco runden die Auswahl ab.

Nachfolgend einige Exponate aus der Glassammlung.

MILLEFIORIKUGEL

Die Millefiorikugel aus dem 16. Jahrhundert wurde in Venedig hergestellt.

Gebündelte bunte Glasfäden sind derart verschmolzen, dass sich im Querschnitt ein ornamentales Muster ergibt. Dünne Abschnitte dieser Glasstäbe werden in einem weiteren Vorgang aneinander gesetzt und erneut verschmolzen.

Die kunstvolle Kugel wird von einer Mohrenfigur bekrönt und diente ursprünglich als Tafelschmuck.

GROSSE SCHALE

Die große, kostbare Schale entstand in Venedig im späten 15. Jahrhundert und ist aufwändig mit Emailmalerei und Goldschupper verziert.

Venedig war führend in der Herstellung von farblosem Glas und belieferte die fürstlichen Höfe in ganz Europa mit seinen erlesenen Erzeugnissen.

REICHSADLERHUMPEN

Der in Oberfranken entstandene Reichsadlerhumpen aus dem Jahr 1662 ist ein äußerst repräsentatives Beispiel eines Emailglases.

Der Walzenhumpen ist mit einem doppelköpfigen Reichsadler mit Reichsapfel und Zepterkreuz vor der Brust dekoriert.

Auf den Schwingen sind die 56 Wappen der deutschen Kurfürsten, Reichsstände und Reichsstädte zu sehen.

STUDIOGLAS

Das Objekt "Cobalt Strade Form" aus dem Jahr 1977 stammt von dem amerikanischen Pionier der Studioglasbewegung Harvey K. Littleton.

Ausgebildet als Keramiker experimentierte er mit der freien Gestaltung von Glas und entwickelt einen kleinen, mobilen Ofen.

Dieser 1962 vorgestellte Studioofen revolutionierte die künstlerische Gestaltung von Modernem Glas und wurde für eine ganze Kunstgattung namensgebend.