VESTE UND MUSEUM

WISSENSWERTES

Abmessung des Burgplateaus

Maße des inneren Bergrings

Burgfläche

Geschoßflächen

Dachflächen

Mauerstärken:
Hohes Haus
Fürstenbau
Ringmauer

Abmessung der zweistöckigen Kelleranlage unter dem Carl-Eduard-Bau


Abmessung des wohl Ende des 15. Jahrhunderts abgerissenen Burgfrieds


Höhenunterschiede:
... zwischen Grabensohle und den Spitzen der drei Türme
... zwischen Grabensohle und Mauerkrone der Hohen Bastei
... zwischen Grabensohle und Wehrgang beim Blauen Turm

Mauerhöhen:
Bastei Bunter Löwe
Bärenbastei
Ringmauer

Treppen:
Anzahl der Stufen
Damit insgesamt überwundene Höhe

Anzahl der Fenster

Anzahl der Scharten

ca. 260 m x 135 m

ca. 250 m x 110 m (Umfang ca. 700 m)

ca. 25.000 m²

ca. 20.000 m²

ca. 10.000 m²


> 1,8 m
> 1,2 m
> 6,5 m

Länge 40 m
Breite 15 m
Höhe 10 m

Durchmesser 13 m
Mauerstärke 5 m
Höhe ca. 25-30 m


ca. 40 m
ca. 31 m
ca. 30 m


12 m
11 m
12 m


1863
312 m

727

236

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Besatzungsstärken

Um 1500
In Friedenszeiten ca. 30 Mann mit 10 gerüsteten Pferden. Feste Stellplätze waren für ca. 70 Pferde vorhanden. Zur Erreichung der vollen Verteidigungsfähigkeit muß von einer erheblich größeren Besatzung ausgegangen werden.

Um 1550

Während des Schmalkaldischen Kriegs wird mit einer Besatzung von 200-800 Mann gerechnet.
Während der Belagerung der Veste unter Wallenstein standen dem schwedischen Festungskommandeur, dem Obristen Taupadel, 450 Dragoner, 200 weitere Soldaten sowie Flüchtlinge, insgesamt etwa 800 Verteidiger, zur Verfügung. Diese Besatzungszahl wurde als sehr niedrig angesehen.

Artilleriebewaffnung

Für 1515 werden als Bestückung der Veste angegeben (nach Föhl 1954):

  • 1 großes Hauptstück mit 145 Steinkugeln
  • 2 halbe Kartaunen
  • 1 Schlange
  • 5 mittlere Schlangen mit 200 Kugeln
  • 7 Feldschlangen
  • 8 Steinbüchsen mit 528 Steinkugeln

1581 scheint der Bestand auf 69 Stücke gewachsen zu sein (nach Föhl):

  • 1 große Steinbüchse
  • 1 mittlere Steinbüchse
  • 2 Steinbüchsen unbenannter Größe
  • 1 großer Feuermörser
  • 11 Mörser unbenannter Größe
  • 4 halbe Kartaunen
  • 3 große Quartierschlangen
  • 4 kleine Quartierschlangen
  • 7 Innsbrucker
  • 3 halbe Schlangen
  • 448 Pechkränze
  • weiterhin: "Böllerlein, Scherpendinlein, Hakenbüchsen und Kammerstücklein"

1604 werden im Inventar angeführt:

  • 44 Geschütze
  • 1187 Handfeuerwaffen
  • 5299 Geschützkugeln
  • 41291 Gewehrkugeln
  • 514 Granaten

1704 waren immerhin noch vorhanden:

  • 49 Geschütze
  • 354 Rohre
  • 310 Musketen